Wichtige Ankündigung:

 

Aufgrund einer Umstrukturierung findet vom 01.10.19 bis voraussichtlich zum Ende der 1. Novemberwoche kein Teileversand statt, das Lager bleibt in dieser Zeit geschlossen. Weitere Infos folgen. 

Pinnwand

Lloyds besuchen Michael - Herbststammtisch in der Euregio mit Ausfahrt zur Motorworld in Köln am 05.10.2019, weitere Infos hier. 

 

Lloyd-Stammtisch in 86865 Markt Wald, Hauptstr. 22 am 12.10.2019 ab 14 Uhr, Anmeldung bei Annette und André Schubert unter 08262/9603710.

 

WWWW - Lloyd-Stammtisch in der Wirtschaftswagen-Wunderwelt im Schuppen 1 in Bremen am 12.10.2019, weitere Infos hier. 

Neu hier im Web

Möglichkeit zur Lloyd-Probefahrt mit clubeigenem Fahrzeug

Lloyd - Ein gutes Stück Borgward

In der Hochphase nach 1945 verfolgte Borgward bereits die bei einigen Autoherstellern noch heute übliche Mehrmarkenstrategie. Borgward-Pkw waren in der gehobenen Mittelklasse und der Oberklasse positioniert. Goliath übernahm bei den Pkw den Part des gediegenen Mittelklasseautos. Und Lloyd deckte das Kleinwagensegment der seinerzeit sehr wichtigen Klasse bis 600 ccm ab.

Ab Anfang der 50er Jahre profitierte Lloyd von einem der vielen Geniestreiche von Carl F.W. Borgward. Dieser erkannte frühzeitig den Trend zu einer gehobenen Motorisierung, weg vom Motorrad hin zu einem Dach über dem Kopf.

Das Ergebnis war der LP 300, aufgrund Rohstoffmangels gebaut aus Sperrholz, mit Kunstleder überzogen und einem 10 PS Zweitakter ausgerüstet. Dieses Autochen, auch Leukoplastbomber genannt, mutet heute eher behelfsmäßig und ärmlich an. Aber es kam genau zur richtigen Zeit, war robust und bezahlbar. Auch es begründete den verdienten Ruhm von Carl F.W. Borgward.

 

In der Spitze rückte Lloyd auf Platz 3 der westdeutschen Zulassungsstatistik vor und hatte einen Anteil von 70% der Pkw-Verkäufe der Borgwardgruppe.