Wichtige Ankündigung:

 

Um Euch eine größer werdende Teilevielfalt in der Zukunft dauerhaft  schnell und zuverlässig liefern zu können, haben wir uns entschieden, im Rahmen der Umstrukturierung unseres Teilelagers auch noch ein neues Lagerkonzept  einzuführen. Hierdurch verschiebt sich die Wiedereröffnung auf den 01.01.2020. Wir bedanken uns für Euer Verständnis. 

Pinnwand

Bremen Classic Motorshow vom 31.01.-02.02.2020 mit Präsentation der Lloyd-Freunde und Club-Boutique

 

Lloyd Days 2020 - Jahrestreffen der Lloyd-Freunde IG e.V. in Gaggenau und Umgebung vom 21.-24.05.2020. Motto: Der Schwarzwald ruft!

Neu hier im Web

Lloyd - Ein gutes Stück Borgward

In der Hochphase nach 1945 verfolgte Borgward bereits die bei einigen Autoherstellern noch heute übliche Mehrmarkenstrategie. Borgward-Pkw waren in der gehobenen Mittelklasse und der Oberklasse positioniert. Goliath übernahm bei den Pkw den Part des gediegenen Mittelklasseautos. Und Lloyd deckte das Kleinwagensegment der seinerzeit sehr wichtigen Klasse bis 600 ccm ab.

Ab Anfang der 50er Jahre profitierte Lloyd von einem der vielen Geniestreiche von Carl F.W. Borgward. Dieser erkannte frühzeitig den Trend zu einer gehobenen Motorisierung, weg vom Motorrad hin zu einem Dach über dem Kopf.

Das Ergebnis war der LP 300, aufgrund Rohstoffmangels gebaut aus Sperrholz, mit Kunstleder überzogen und einem 10 PS Zweitakter ausgerüstet. Dieses Autochen, auch Leukoplastbomber genannt, mutet heute eher behelfsmäßig und ärmlich an. Aber es kam genau zur richtigen Zeit, war robust und bezahlbar. Auch es begründete den verdienten Ruhm von Carl F.W. Borgward.

 

In der Spitze rückte Lloyd auf Platz 3 der westdeutschen Zulassungsstatistik vor und hatte einen Anteil von 70% der Pkw-Verkäufe der Borgwardgruppe.